Das Forschungsprojekt

Deutschland ist weltweit einer der Topstandorte für Spitzenforschung. Doch warum sind gerade hier Ausgründungen aus der Wissenschaft so selten?

Grundlegende relevante, aber oftmals vernachlässigte, psychologische Prozesse in akademischen Ausgründungen verstehen

Total Early-Stage Entrepreneurial Activity (TEA): Prozentanteil derjenigen 18-64-Jährigen, die während der letzten 3,5 Jahre ein Unternehmen gegründet haben und/oder gerade dabei sind, ein Unternehmen zu gründen.

19

%

Estland
14

%

USA
10

%

China
8

%

UK
5

%

Deutschland
4

%

Frankreich

Quelle: Global Entrepreneurship Monitor – Länderbericht Deutschland 2017/2018, Global Entrepreneurship Monitor Global Report 2017/2018

Die Teilprojekte

Individuum

Wandel von WissenschaftlerInnen zu UnternehmerInnen

Forschungsergebnisse zu kommerzialisieren ist oft zweitrangig.

Eine Interviewstudie begleitet den Werdegang von WissenschaftlerInnen und GründerInnen an MINT-Fakultäten.

Beschreiben, wie WissenschaftlerInnen zu GründerInnen werden und verstehen, welche Einflüsse diesen Prozess unterstützen oder hemmen.

Team

Identitätsverhandlungen in interdisziplinären Gründerteams

Die Zusammenarbeit in interdisziplinären Gründungsteams ist komplex.

Eine Videostudie beobachtet interdisziplinäre Gründungsteams bei der Diskussion ihrer Teamwerte.

Verstehen, wie interdisziplinäre Teams erfolgreich zusammenarbeiten, Kompromisse finden und gemeinsame Firmenwerte entwickeln.

Organisation

Organisationale Gründungsidentitäten von Lehrstühlen

Einige universitäre Einheiten sind deutlich gründungsaffiner als andere. Warum?

Eine ethnographische Beobachtungsstudie nimmt am Geschehen
unternehmerischer Universitäten teil.

Die Organisationskultur von unternehmerisch geprägten Institutionen und ihren Wechselwirkungen mit einzelnen MitarbeiterInnen verstehen.

Machen Sie mit!

  • Sie sind GründerIn und möchten uns von Ihren Erfahrungen berichten bzw. an einer unserer Studien teilnehmen?
  • Sie sind WissenschaftlerIn und möchten mehr über unsere Forschung erfahren? Sie möchten uns von Ihren Erfahrungen berichten bzw. an einer unserer Studien teilnehmen?
  • Sie sind StudentIn und haben Interesse an Abschlussarbeiten, Projektstudien oder IDPs?

Team

Ein interdisziplinäres Forschungsteam

Prof. Dr. Dr. Holger Patzelt und Prof. Dr. Nicola Breugst leiten das Forschungsteam. Es vereint unterschiedliche Hintergründe und Qualifikationen. Die Teammitglieder kommen aus der Wirtschaftswissenschaft, der Entrepreneurship-Forschung, der Psychologie und der Anthropologie. Sie arbeiten gemeinsam an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft, Naturwissenschaften und Persönlichkeitsentwicklung.

Die Methodik

Vorstudie

mit nicht-teilnehmender Beobachtung

Immersionsstudie

teilnehmende Beobachtung studentischer Gründungsteams

Längsschnittstudie

mit 100+ Gründungsteams in Deutschland/Österreich

Videostudie

Workshop-Format mit 10+ Gründungsteams

Project Roadmap

Geplante Meilensteine

12. November 2018

Auftaktkonferenz in Hamburg

Unternehmensgründungen aus der Wissenschaft – Kriterien für den Erfolg

Ende 2019

Präsentation der Zwischenergebnisse in München

Präsentation und Diskussion der Zwischenergebnisse innerhalb der wissenschaftlichen Community

Anfang 2021

Abschlussveranstaltung in Berlin

Präsentation der Forschungsergebnisse u. a. mit klaren Handlungsempfehlungen bzw. geeigneten Maßnahmen

Auftaktkonferenz am 12. November 2018 in Hamburg

Unternehmensgründungen aus Wissenschaft und Forschung – Kriterien für den Erfolg

Erfolgskriterien

Workshop 1

Wie werden aus WissenschaftlerInnen GründerInnen?

  • Wenn sie die eigene Komfortzone verlassen.
  • Wenn sie leidenschaftlich sind und den Willen haben, die Welt positiv verändern zu wollen.
  • Wenn sie wissen, dass Unternehmertum eine mögliche Karriereoption ist.
  • Wenn sie Mitarbeiter gut führen und kundenorientiert arbeiten können.
  • Wenn sie Vorbilder haben und von Förderern und Mentoren unterstützt werden.

Workshop 2

Wie können interdisziplinäre Gründungsteams erfolgreich zusammenarbeiten?

  • Wenn es Formate und Plattformen gibt, wo sich potentielle Teammitglieder finden können.
  • Wenn sich die Mitglieder flexibel und rasch an Veränderungen anpassen können.
  • Wenn Motivation und Zielvorstellungen ähnlich sind.
  • Wenn sich die Kompetenzen der Beteiligten ergänzen und Aufgaben klar zugeordnet sind.
  • Wenn die Verantwortung im Team und die Verteilung der Anteile vertraglich geregelt ist. 

Workshop 3

Was macht einen erfolgreichen „Gründungs-Lehrstuhl“ aus?

  • Es gilt als Erfolg, wenn MitarbeiterInnen Unternehmen gründen.
  • Studierende werden frühzeitig für die Karriereoption Gründen sensibilisiert.
  • Er arbeitet interdisziplinär mit anderen Fachbereichen zusammen und ist Teil eines Ökosystems, das GründerInnen gezielt unterstützt.
  • Der Umgang mit eigenen Patenten ist an der Universität klar geregelt.
  • ProfessorInnen werden gleichberechtigt nach Forschung, Lehre und Transferleistungen gemessen.

Stimmen

„Ich hoffe, dass es gelingt, auch hierzulande die Option Unternehmertum im Bewusstsein von begabten und ehrgeizigen Wissenschaftlern als einen validen und attraktiven Karriereweg zu verankern.“

Dr. Henneke Lütgerath

Vorstandsvorsitzender, Joachim Herz Stiftung
„Von den Ergebnissen des Forschungsprojekts sollen WissenschaftlerInnen, Universitäten und die Gesellschaft profitieren. WissenschaftlerInnen sollen den Transformationsprozess besser managen können, Universitäten WissenschaftlerInnen zielgerichteter unternehmerisch ausbilden und universitäre Ausgründungen Mehrwert für die Gesellschaft schaffen.“

Prof. Dr. Dr. Holger Patzelt

Chair of Entrepreneurship, TUM Entrepreneurship Research Institute
„Das Potential ist da, wie erfolgreiche universitäre Ausgründungen wie fos4X oder NavVis zeigen. Doch oft scheitert der Schritt in die Gründung an der herausfordernden Transformation von der wissenschaftlichen hin zur unternehmerischen Rolle.“

Prof. Dr. Nicola Breugst

Professorship "Entrepreneurial Behavior", TUM Entrepreneurship Research Institute
„Mein Erfolgsrezept: Ich bin sehr neugierig und scheue mich nicht, viele Fragen zu stellen. Außerdem kommuniziere ich gerne mit Mitarbeitern und Kunden und kann gut mit ihnen umgehen. Für mich sind das wesentliche Eigenschaften, die man als Unternehmer mitbringen muss.“

Dr. Jens Höhne

Gründer/Managing Director – Pressure Wave Systems GmbH
„In einem funktionierenden Team multiplizieren sich die Stärken der Mitglieder. Ein solches Team kann erstaunliches vollbringen.“

Prof. Dr. Arndt Schilling

Leiter Forschung und Entwicklung – Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Plastische Chirurgie, Universität Göttingen
„Um erfolgreich zu gründen, muss man sehr motiviert sein und für die Sache leben. Man sollte von seiner unternehmerischen Idee absolut überzeugt sein, dann gelingt es auch andere zu überzeugen. Mit dieser Einstellung steht man Rückschläge – die es immer gibt – durch und bleibt weiter am Ball.“

Dr. Anne-Christin Bansleben

Gründerin/Managing Director – deepmello/rhubarb technology GmbH
„Wir brauchen mehr gesellschaftliche Anerkennung in Deutschland, dass Gründen eine gute Karriereoption ist. Wir brauchen eine neue Fehlerkultur. Scheitern darf nicht so negativ gesehen werden. Und wir brauchen Vorbilder.“

Johannes Weber

Gründer/Managing Director – bentekk GmbH
„Der Blick ins Ausland lohnt sich: In Großbritannien sind die politischen Rahmenbedingungen für das Entstehen von Spin-offs aus Universitäten sehr förderlich. An der Universität Oxford ist die Zahl der Spin-offs auf knapp 20 im Jahr gestiegen. In Dänemark wird bereits in Grundschulen und Kindergärten unternehmerisches Denken und Handeln vermittelt“.

Dorothea Ringe

Project Manager beyourpilot – Deutsches Elektronen-Synchrotron (DESY)
„Universitäten müssen sich klar darüber werden, wie sie mit eigenen Patenten umgehen und wie sie damit Unternehmensgründungen fördern wollen. Langwierige und unklare Patentübertragungsprozesse können die Entwicklung von Start-ups massiv behindern.“

Christian Salzmann

Executive Director – Startup Dock TUHH

Aktuelles

Newsroom

LinkedIn-Gruppe „Forschen & Gründen“ gestartet

Die Gruppe richtet sich an alle, die sich über das Thema „Unternehmensgründungen aus Wissenschaft & Forschung – Kriterien für den Erfolg“ informieren, sich darüber austauschen und es diskutieren möchten. Interessierte können sich unter folgendem Link anmelden: https://www.linkedin.com/groups/8753647/

Video: Was macht Start-ups aus der Wissenschaft aus?

Vom Wissenschaftler zum Gründer – Positionen aus den USA, Japan, Schweden und Deutschland. Deutschland steht für ausgezeichnete Wissenschaft – doch Forscher und Wissenschaftler gründen noch immer viel zu selten ein Unternehmen. Warum entstehen hierzulande im Vergleich zu anderen Ländern so wenig Start-ups? Wo liegen die…

Partner

Projektpartner

Herzstiftung Logo

Die gemeinnützige Joachim Herz Stiftung arbeitet überwiegend operativ und ist vorrangig in den Themenfeldern Naturwissenschaften, Wirtschaft sowie Persönlichkeitsbildung tätig. In diesen drei Bereichen werden auch kleine, innovative Projekte Dritter gefördert. Seit 2017 unterstützt die Stiftung zudem Forschungsprojekte in den Themenfeldern Medizin und Recht. Die Joachim Herz Stiftung wurde 2008 errichtet und gehört zu den großen deutschen Stiftungen.

Website

tum_mittig_blau

Das TUM Entrepreneurship Research Institute (ERI) hat die Mission, Erkenntnisse für unternehmerisch Interessierte zu schaffen. Das im Jahr 2012 gegründete Institut zählt zu den führenden Einrichtungen im Bereich Entrepreneurship-Forschung in Europa.

Die vier ProfessorInnen und über 20 wissenschaftlich Beschäftigen des Instituts verfolgen einen interdisziplinären Forschungsansatz und decken alle Phasen des unternehmerischen Prozesses ab. Die Forschungsergebnisse werden sowohl für die Wissenschaftsgemeinschaft in international führenden Zeitschriften publiziert als auch für Studierende in der Lehre nutzbar gemacht. Des Weiteren arbeitet das Institut eng mit dem unternehmerischen Ökosystem in Deutschland und weltweit zusammen.

Website

utum_botton2

UnternehmerTUM ist eine einzigartige Plattform für die Entwicklung von Innovationen. UnternehmerTUM identifiziert aktiv innovative Technologien und initiiert neues Geschäft durch die systematische Vernetzung von Talenten, Technologien, Kapital und Kunden.
Start-ups bietet UnternehmerTUM einen Rundum-Service von der ersten Idee bis zum Börsengang. Ein Team aus 240 erfahrenen Mitarbeitern, darunter Unternehmer, Wissenschaftler und Investoren, unterstützt beim Aufbau des Unternehmens, beim Markteintritt und bei der Finanzierung – auch mit Venture Capital. Für etablierte Unternehmen ist UnternehmerTUM der zentrale Ort für die Zusammenarbeit mit Start-ups und den Ausbau ihrer internen Innovationskraft und -Kultur.
2002 von der Unternehmerin Susanne Klatten gegründet, ist UnternehmerTUM mit jährlich mehr als 50 wachstumsstarken Technologiegründungen - u. a. Celonis, Konux und Lilium - das führende Zentrum für Innovation und Gründung in Europa.

Website

Ansprechpartnerin